Modder, Modder, Modder …

… wohin auch das Auge blickte. Tagelange Regenfälle weichten die Strecke im Offenbacher Norden so stark auf, dass wirklich jeder Teilnehmer seine liebe Müh und Not hatte. Während zu Beginn ein technisch anspruchsvolles Stück mit vielen Überraschungen – es ging sogar über eine selbstgebaute Brücke – aufwartete, folgte direkt danach die Überquerung eines Maisfeldes, wo die Räder der Sportler immer wieder im Matsch versanken und vor allem die Beine stark beansprucht waren. Aber auch die Wege über die Wiesen im zweiten Teil der Runde waren alles andere als einfach zu fahren und zum Aschluss wartete eine künstliche Treppe auf einen Wagen hinauf auf die Rennfahrer. Während die Alterklasse U15 die volle Distanz bewältigen musste, blieb den allerjüngsten Teilnehmern dieser Teil zum Glück erspart. Sie hatten es schwer genug, denn mehr als die Hälfte der jungen Rennfahrer trat mit einem Mountainbike an. Während das im ersten Teil der Runde noch ein Vorteil war, setzten sich am Ende dennoch die reinen Crosser durch.

In der U15 ging das Podium komplett nach Frankreich – 3 Fahrer aus 3 verschiedenen Vereinen zeigt einmal mehr, dass bei unseren Nachbarn der Crosssport einen hohen Stellenwert besitzt und schon früh eine altersgerechte Förderung existiert. Es siegte – wie schon in Rheinzabern – Léo Kraemer (Road Team Val de Moder) vor Vincent Petithory (AC Bischwiller), gleichzeitig der beste Fahrer des jüngeren Jahrgangs, und Anael Finckbohner (VC Nord Alsace). Als bestes Mädchen wurde Jette Simon (RV Mehlingen) geehrt.

Siegerehrung U15

Siegerehrung U15

Die U11 und U13 absolvierten einen kombinierten Wettkampf aus Cross-Lauf und -Rennen. Gestartet wurde rund 300 Meter vor der Startlinie zu Fuß mit Helm und den Radschuhen und an der Startlinie ging es auf die Räder und auf die Runde. Gar nicht so einfach, mit den harten Sohlen auf dem Asphalt zu laufen und dann auf das Rad zu springen. Nach zwei Runden im Sattel kam der Sieger Jannis Rapp (RSC Wörth) mit gemütlichem Vorsprung ins Ziel. Sein ärgster Widersacher Téo Deblock (Road Team Val de Moder) hatte nach seinen Stürzen zu kämpfen, verteidigte seinen 2. Platz aber dennoch gegen die von hinten nahende Messane Bräutigam (RSV Rheinzabern), die damit nicht nur das Podium komplettierte, sondern auch als bestes Mädchen und bester Fahrer des jüngeren Jahrgangs geehrt werden konnte. Bei den Mädchen kamen Jule Märkl (RSC Linden) und Valerie König (RSV Rheinzabern) auf die Ehrenplätze. Damit übernahm Jannis auch die Führung im Pfalz-Cross-Cup vor Téo und Messane.

Siegerehrung U13

Siegerehrung U13

Bei den jüngeren dominierte das Duo Niklas Flum (Team Pfälzer Land) und Silas Bossong (RSC Wittlich) das Geschehen. Sie fuhren sehr geschickt in dem technisch anspruchsvollen Teil und überholten einige der vor ihnen gestarteten Rennfahrer der U13. Am Ende entschied der Zielsprint zu Gunsten des Pfälzer Flum, der sicherlich gerne auch noch die zweite Runde absolviert hätte. Auf Rang 3 kam Fritz Erik ins Ziel und direkt danach der beste Fahrer des jüngeren Jahrgangs Josef Winter (RSV Rheinzabern). Etwas länger brauchte Laura Weschler (ebenfalls RSV Rheinzabern) als bestes Mädchen, der die Anstrengung sichtlich anzusehen war, die aber bei der direkt aschließenden Siegerehrung schon wieder strahlen konnte.

Siegerehrung U11

Siegerehrung U11

Beim nächsten Rennen in Herxheim wird dann Niklas als Gesamtführender mit der gelben Rückennummer an den Start gehen.

This entry was posted in Rennberichte and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.